Die Hanfpflanze spielte schon in den Hochkulturen als Nutzpflanze eine große Rolle. Bereits vor 12.000 Jahren wurde sie gezielt angebaut und zählt damit heute zu den ältesten bekannten Kulturpflanzen. Im Zuge der Industrialisierung verlor Hanf jedoch an Bedeutung, da man nicht in der Lage war, diesen maschinell zu verarbeiten. So verdrängten andere Rohstoffe die Pflanze. Auch das fehlende Know-how, die chemische Struktur künstlich herzustellen, machte Hanf zunächst uninteressant. Dank den heutigen Technologien erlebt Hanf, und vor allem das aus ihr gewonnene CBD, ein riesiges Comeback. Als Heilpflanze und mögliche, pflanzliche Alternative bei einer Vielzahl von körperlichen und psychischen Problemen findet sie in der letzten Zeit mehr Beachtung in der Wissenschaft. Wir bei BergBlüten bekommen zum Beispiel immer wieder positive Rückmeldungen zu unserem CBD Öl bezüglich typischen Frauenleiden. Aus diesem Grund haben wir unser CBD Öl für Frauen entwickelt. BergBlüten KRAFTTAGE soll Dich wieder in den Zyklus der Natur bringen, und zwar dank der drei Frauenheilkräuter Mönchspfeffer, Frauenmantel und Zitronenmelisse ganz natürlich. Heute nehmen wir Dich mit auf eine Zeitreise. Begleite uns zum ersten Nutzhanf, auf unsere Felder und zu unseren KRAFTTAGEN.

Die Geschichte der Hanfpflanze

Sie gilt als eine der ältesten Kulturpflanzen der Welt und begleitet Menschen seit vielen Jahrhunderten. Zunächst gewann sie vor allem als Rohstoffpflanze große Bedeutung und wurde in Persien und China als „Getreidealternative“ angebaut. Bei der Verarbeitung der Pflanzen nutzte man alle Teile: Die Hanfsamen wurden verspeist, während man aus den Fasern Kleidung herstellte.

So kam es, dass Hanf bis in das 19. Jahrhundert zu einer der am meisten angebauten Pflanzen wurde. Schnell entdeckte man auch die heilenden Eigenschaften. Die Blätter wurden schon früher bei Menstruationsbeschwerden, Gicht, Rheuma und zur geistigen Gesundheit angewandt.

Im Mittelalter gewann die Pflanze weiter an Bedeutung, und so baute die bekannte Benediktinerin und Heilkundeexpertin Hildegard von Bingen in ihrem Kräutergarten Hanf an. In ihren Schriften vermerkte sie die schmerzstillenden und verdauungsfördernden Eigenschaften und empfahl die Heilpflanze bei Geschwüren und Wunden sowie rheumatischen und bronchialen Erkrankungen, sowie bei Magenbeschwerden und Übelkeit.

Bis zum 19. Jahrhundert mauserte sich das Naturprodukt mit der Herstellung zahlreicher Arzneimittel zu einem der beliebtesten Mittel in Europa und in den USA. 1872 stufte man den Verkauf als apothekenpflichtig ein. Dann kam der Umbruch. Im Zuge der Produktion von synthetisch hergestellten Arzneien verlor Hanf schnell an Bedeutung, denn trotz der Bemühungen hatte man es nicht geschafft, das Produkt künstlich herzustellen. Fehlendes Wissen um die Dosierung und fehlende Standards sorgten dafür, dass Cannabisprodukte verboten wurden.

1940 gelang es dem Harvard-Student Roger Adams erstmalig, CBD aus der Pflanze zu extrahieren. Seine Forschung blieb jedoch unbekannt. Erst als es 1964 dem israelischen Wissenschaftler Dr. Raphael Mechoulam gelang, den Wirkstoff CBD zu isolieren, gewann Hanf wieder an Interesse. Eine Vielzahl von Untersuchungen wurden ins Leben gerufen und förderten die Neuentdeckung. Einen weiteren Höhepunkt erlebte der erneute Aufschwung, als 1992 das Endocannabinoid-System entdeckt wurde. Heute ist CBD wieder zum Mittelpunkt als natürliches Mittel bei zahlreichen gesundheitlichen Problemen geworden.

Unsere Herstellung: Vom eigenen Feld ins KRAFTTAGE Fläschchen

Unsere Leidenschaft bei BergBlüten gilt seit vielen Jahren der Hanfpflanze und ihrem grossen Potenzial. Wir stehen für qualitative CBD-Produkte aus der Schweiz. Was unser Sortiment so besonders macht? 100% Natürlichkeit dank Sonne, Bergen und Wasser sowie der fruchtbaren Erde und einem innovativen Produktionsverfahren, mit dem wir schonend das CBD-Extrakt gewinnen und wirksam machen. Dabei beginnen wir nicht erst bei der Herstellung, sondern bereits bei den Stecklingen. Wir züchten hochqualitative Schweizer Hanfpflanzen und bauen diese im einheimischen und nachhaltigen Anbau an, und das alles ohne den Einsatz von Herbiziden und Pestiziden. Unsere wunderschönen Felder liegen in Glarnerland und im Wallis.

Nach der handverlesenen Ernte geht es für die Blüten in das eigens entwickelte 3-Berg-Verfahren, aus dem wir am Ende ein wirksames, sicheres und aktives CBD-Vollspektrum-Extrakt gewinnen. So erfüllen wir täglich unsere Mission, ein „wirksames und sicheres Voll-Spektrum-CBD herzustellen, damit Vier- und Zweibeiner die positive Wirkung der Pflanze geniessen können.“ Wie genau alle Schritte der vertikalen Integration aussehen, kannst Du in unserem Artikel „CBD Anbau Schweiz: So läuft die Arbeit auf den BergBlüten-Feldern!“ nachlesen.

Genau dieses CBD-Vollspektrum-Extrakt findet sich zu 5% gelöst im biologischen und kalt gepressten Hanfsamenöl in BergBlüten KRAFTTAGE wieder. Dafür verwenden wir ebenfalls seit Jahrhunderten bekannte Frauenheilpflanzen wie Mönchspfeffer, Frauenmantel und Zitronenmelisse. Diesen wird eine ausgleichende Wirkung auf die Hormone Östrogen und Progesteron nachgesagt.

100% natürliche Unterstützung während des weiblichen Zyklus

BergBlüten KRAFTTAGE kann während der Periode eine natürliche Alternative zur Unterstützung der besonderen Zeit sein. Viele Kundinnen berichten uns, dass Beschwerden während der Regel gelindert werden und der Organismus langfristig wieder ins Gleichgewicht kommt. Dadurch kann das spezielle CBD Öl für Frauen dafür sorgen, dass Frauen nicht auf Medikamente zurückgreifen müssen und nachhaltig gestärkt Leidtage in Krafttage verwandeln.

Unsere Maßstäbe sind hoch. Wir sind uns bewusst, dass die Herstellung von CBD-Produkten mit einer großen Verantwortung einhergeht, denen wir uns jeden Tag stellen. Dabei setzen wir auf Teamwork und die konsequente Zusammenarbeit mit Spezialisten in den jeweiligen Tätigkeitsbereichen. Nur so schaffen wir es 100% sichere und wirksame CBD-Produkte herzustellen. Für Dich und unsere Erde.